Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum
HTFO auf Facebook
Hallo :-:
Das Haustierforum ist nun auch auf Facebook vertreten.
Hier darf gern 'geliked' und 'geteilt' werden!


eine erprobte Technik es ist wirklich vollbracht!


Neue Benutzer

DanteMorto (11. Oktober 2018, 13:41)

ShaynaWray (11. Oktober 2018, 01:16)

KandyKnatc (9. Oktober 2018, 01:45)

CandraCrem (7. Oktober 2018, 17:55)

UtaGriswol (7. Oktober 2018, 10:54)

1

Mittwoch, 8. August 2018, 09:25

Deklaration Futter

Hallo!

Ich möchte gerne nun auch noch mal in diesem Forum nachfragen, wie eine gute Deklaration für euch aussieht. Es wurde ja schon viel zum Thema Ernährung geschrieben, aber meine Frage geht ganz konkret:
Was muss in welcher Form darauf vermerkt sein? Die Feuchtigkeit? Zusatzstoffe?
Worauf achtet ihr da? Die Nebenerzeugnisse sind doch eigentlich NIE richtig aufgeschlüsselt, dabei ist das eigentlich das Interessante, oder?

Danke schon mal!

mbpuppenspieler

Administrator

Beiträge: 3 233

Wohnort: Niddatal

Beruf: 23 Jahre Zahnarzthelferin, jetzt Schulkioskbetreiberin

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. August 2018, 21:14

Hallo :-:

wir haben eine ganze Zeit genau geschaut, was im Futter ist: Dass mehr als nur 4% Fleisch/Fisch drin sind, dass nicht so viele Nebenerzeugnisse drin sind, nicht zu viel Zucker - und haben dann sogar mal eine Zeit lang gebarft, aber inzwischen muss ich ehrlich sagen, dass wir vor allem Futter finden, was dem gnädigen Herren überhaupt schmeckt.
Ich denke mal, dass unser Trockenfutter rel. hochwertig ist, aber beim Nassfutter ist er derartig schnäubisch, dass wir nur noch schaun, ob er es überhaupt mag. Im Moment frisst er grad mal wieder nur Trockenfutter und trinkt Wasser oder ganz gern mal laktosefreie Milch und das Nassfutter können wir dann dem Igel hinstellen, bzw. er bekommt im Moment bei der Hitze keins mehr.
Liebe Grüße

Barbara

3

Donnerstag, 16. August 2018, 10:53

Damit habe ich mich auch eine Weile herumgeschlagen. Konkret bedeutet das, was drauf steht, noch nicht, dass es genau so, wie du es annimmst, auch drin ist.

Der Feuchtegehalt im Futter verdient besondere Aufmerksamkeit. Allgemein solltest du noch nach offener und geschlossener Deklaration unterscheiden. Eine geschl. D beschreibt Nährstoff(gruppen). Fleisch heißt Fleisch.
Nebenprodukt heißen Fleischnebenprodukte.

Ich versuch mal, ganz kurz die Bestandteile aufzudröseln: Rohprotein beschriebt die enthaltenen Eiweißverbindungen. Nicht der Träger ist dabei ausschlaggebend, sondern der % Anteil. (kann sich also auch um Geflügelfedern oder Klärschlämme handeln).
Rohfett: Fettquellen (tierisch oder pflanzl)
Rohfasern: Ballaststoffe aus Pflanzenfasern.
Rohasche: Das Futter wird über 5 bis 6 Stunden auf 550°C erhitzt. Minerale und Spurenelemente sollten im Trockenfutter unter 10 % liegen und im Feuchtfutter maximal 2 % betragen.

Ich könnte die Liste noch weiter führen, aber du weißt ca. wo ich hin will? Für mehr Infos solltest du dich mal durchgooglen, da gibt es ziemlich viele Info Seiten zu.

Ich persönlich kaufe aus all diesen Gründen und unklar deklarierten Futtern auch nur Bio Futter wie Pfoody oder das Hermann Bio Menü (hat ganz gut abgeschnitten bei https://www.heyhund.com/hundefutter-test/).

Bio MUSS nicht, kann aber sehr gut sein. Und umgekehrt. Leider ersetzen auch Forenantworten nicht die eigenständige Recherche. :)

Alles Gute!

4

Montag, 20. August 2018, 13:22

Krüsche Hunde - damit hab ich auch so meine Erfahrungen, daher frag ich ja.

Danke erst mal für eure Antworten, bin begeistert. Ich gebe mir große Mühe, nicht zuu fanatisch zu sein, was das Futter angeht. Davon hab ich im Ende ja auch nichts, wenn das feuchte Näschen nichts anrührt. Und schmecken soll es ja auch.
(Ich denke da leider immer sehr pragmatisch - weshalb ich mir Barfen aus dem Kopf geschlafen hatte)

4% klingt nach einer guten Zahl. Auf Zuckerzusätze versuche ich zu verzichten. Ist aber nicht immer so leicht herauszufinden, wenn es nicht extra auf der Verpackung vermerkt ist, meine ich.

Ähnliche Themen